Sonntag, 4. September 2016

So 04.09.16 40 km Villafranca Montes de Oca nach Burgos ( Ø 14,31 Kmh / Max 52,15 Kmh / 298 Hm )

BloggerImage

BloggerImage

Nach knapp 300 km in Spanien auf dem Jakobsweg in Burgos angekommen. Hier bleiben wir zwei Tage, aber nicht in einer Pilgerherberge, sondern endlich mal mit Privatsphäre in einem einfachen Hostel, hier im 7. Stock neben der Nationalbibliothek. Die Räder müssen hochkant im Aufzug hoch. Egal. Endlich mal wieder ausschlafen und aufstehen, wann's beliebt.

BloggerImage

BloggerImage

BloggerImage

Wir kommen morgens mit Sonnenaufgang kurz nach 7:30 Uhr gut los. 

BloggerImage

Abschied von einer erstklassigen  Pilgerunterkunft. 

BloggerImage

BloggerImage

BloggerImage

Es ist frisch um die 13 Grad. Die ersten Pässe hinauf auf über 1000 m wird uns aber schnell warm.

BloggerImage

Vor uns die Hochebene von Kastilien-Leon. Es geht jetzt bis zur Hauptstadt Burgos fast nur noch bergab.

BloggerImage

Die Bergketten hinter uns werden immer kleiner.

BloggerImage

BloggerImage

BloggerImage

BloggerImage

BloggerImage

BloggerImage

Unübersehbar die mächtige Kathedrale und der spanische Nationalheld El Cid.

BloggerImage

Abendbummel. 

BloggerImage


BloggerImage

Angenehme Temperaturen um die 28 Grad. Die Straßen voll von flanierenden Menschen. Die Fotos sind leider nichts geworden.

BloggerImage

Und wen treffen wir, als wir in einem Straßencafé sitzen? Gabor aus Budapest, mit dem wir gestern noch in Villafranca Montes de Oca beim Bierchen zusammen saßen. Er ist die Strecke heute zu Fuß gelaufen! Bewundernswert.

BloggerImage


BloggerImage

Leider muss Garbor schon um 22:30 Uhr in der Municipal Pilgerherberge sein. Nach einem kurzen Schwätzchen eilt er los, um nicht vor verschlossenen Türen zu stehen. Kaum ist er weg, sieht Gaby auf dem Boden sein Portemonnaie liegen. Wir laufen zu seiner Unterkunft und fragen in der Auberge Municipal nach Gabor und zeigen seine verlorene Geldbörse. Die drei Betreuer dort sind gerade am Abschließen, schauen flüchtig und mit wenig Interesse in ihre Listen und behaupten, einen Gabor gebe es hier nicht. Auch bei einer anderen Herberge stehen wir vor verschlossenen Türen. Telefonisch meldet sich niemand. 

Also senden wir Gabor eine E-Mail. Seine Telefonnummer mit spanischer SIM-Card haben wir dummerweise nicht notiert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen